Ein Kooperationsprojekt des Barrett-Initiative e.V. und des Universitätsklinikums Leipzig

Das Webcast-Projekt

Ein Blick in die Zukunft: Wie geht es nach unserem Aktionstag „Speiseröhre“ 2021 weiter? Nach der Veranstaltung am 09.September 2021 möchten wir unsere Wissensdatenbank jeden Monat um einen Themenabend „Barett konkret“ erweitern und Ihnen aktuellstes Wissen zur Verfügung stellen. Im Rahmen dessen möchten wir Ihnen beispielweise einen Blick auf die Funktionsweise verschiedener Möglichkeiten der Diagnostik (z.B. endoskopische Verfahren, CT, PET-CT, etc.) demonstrieren. Zudem werden Sie einen Einblick in die grundwissenschaftliche und klinische Forschung in unserer Klinik erhalten. Verschiedene Therapieformen (Chirurgie, Bestrahlung, Chemotherapie und zielgerichtete und Immun- Therapie) werden beleuchtet. Gleichzeitig möchten wir darstellen, was möglicherweise vor, während und nach einem operativen Eingriff auf Sie zukommt und wie unsere neuesten chirurgischen Techniken zur Behandlung des Barrett-Karzinoms im Sinne der modernen Präzisionschirurgie durchgeführt werden (z.B. Robotik, neue intraoperative Bildgebung).

Im Folgenden können Sie bereits einen ersten Blick auf die Themen unserer Webcasts für das Jahr 2021 und 2022 werfen:

  • Mechanismen der Krebsentstehung und Besonderheiten von Tumorzellen
  • Die Speiseröhre – eine Einführung in die anatomischen und funktionellen Besonderheiten
  • Das Ösophaguskarzinom im Fokus – wie häufig und wie gefährlich ist Speiseröhrenkrebs?
  • Welche Symptome kann ein Tumor der Speiseröhre verursachen und warum?
  • Von der Diagnose zur Therapie – Welche Schritte sind vor dem Therapieentscheid notwendig?

  • Risikofaktoren für die Entstehung eines Barrett-Ösophagus, Stellenwert der gastroösophagealen Refluxerkrankung
  • Vom gesunden Ösophagus zum Karzinom: die Metaplasie-Dysplasie-Karzinom-Sequenz und Veränderungen auf Zellebene
  • Welche Rolle spielen genetische Faktoren für die Entstehung eines Barrett-Ösophagus/-Karzinoms?
  • Aktuelle Forschungsprojekte aus Leipzig zur Ätiopathogenese der Erkrankung
  • Möglichkeiten der Prävention – welche Rolle spielt die Ernährung?
  • Die Bedeutung von Sport und Bewegung für die Prävention und die Therapie des Speiseröhrenkrebses

  • Diagnose Speiseröhrenkrebs: Primär- und Umfelddiagnostik (Staging) als erste Maßnahmen
  • Bestimmung des lokalen Tumorstadiums mittels endoskopischer Diagnostik und Endosonografie
  • Die Rolle des Pathologen – von der Biopsie zur zielgerichteten Therapie
  • Ausbreitungsdiagnostik mittels radiologischer Methoden
  • Nuklearmedizinische Verfahren für speziellen Fragestellungen
  • Tumormarker und deren Bedeutung für die Diagnostik und Therapie

  • Alltag mit Krebs - jeden Tag leben. Im Gespräch mit Betroffenen
  • Psychische Folgen der Diagnose Krebs
  • Psychoonkologische Unterstützung – Hilfe für Betroffene und Angehörige
  • Die MIKA-App – (m)ein ständiger Begleiter in der Krebstherapie
  • Hilfe zur Selbsthilfe – lokale und überregionale Selbsthilfegruppen
  • Sächsische Krebsgesellschaft e.V. – Hilfs- und Beratungsangebote

  • Endoskopische Therapiemöglichkeiten auf einem Blick
  • Anästhesie und Tumorchirurgie
  • Chirurgische Therapieoptionen - Welche Prozedur bei welchem Patienten?
  • OP-Video onkologische Speiseröhrenentfernung und Rekonstruktion
  • Einblick in die chirurgischen Innovationen am Universitätsklinikum Leipzig

  • Das Portsystem als Zugangsweg zum zentralen Venensystem und dessen Alternativen
  • Voraussetzungen und Limitationen für die Durchführung einer systemischen Therapie
  • Die Vielfältigkeit der Systemtherapie – „klassische“ Chemotherapie, Immun- und Zielgerichtete Therapie
  • Möglichkeiten und Effizienz einer Strahlentherapie
  • Mögliche Komplikationen einer systemischen Therapie und deren Management

  • Ursachen und Folgen des Fortschreitens der Tumorerkrankung
  • Palliativmedizin – Begleitung und Versorgung schwer kranker Patienten
  • Möglichkeiten der ambulanten und stationären palliativen Versorgung
  • Konzept der Schmerztherapie bei onkologischen Patienten
  • Möglichkeiten der Linderung von tumorbedingten Begleitsymptomen
  • Die Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht –Bedeutung beider Dokumente im klinischen Alltag

Unsere Veranstaltungen sollen vom persönlichen Austausch mit Ihnen und der Interaktivität leben. Somit werden Sie als Betroffene und/oder Interessierte – neben den Vorträgen - die Möglichkeit haben, Ihre Fragen an unsere Experten zu stellen und diese zu diskutieren. Gerne können Sie uns auch über die auf der Seite aufgeführten Kontaktdaten Themenwünsche zukommen lassen, die Sie genauer beleuchtet haben möchten. Sehr gerne können Sie auch unseren Newsletter abonnieren, über den wir Sie regelmäßig über kommende Veranstaltungen informieren.

Christian Etzold
Projektkoordinator
Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie
Liebigstraße 20, Haus 4
04103 Leipzig
E-Mail: Christian.etzold@medizin.uni-leipzig.de